Montag, 27. März 2017

Handbuch Handlettering


aus dem 


"Lettering ist illustrative, erzählerische Schrift: Die Formen der Buchstaben und ihre Anordnung fügen dem Text eine Bedeutung hinzu, die über seinen wörtlichen Inhalt hinausgeht."

Der Inhalt gliedert sich 5 Kapitel und wird durch einen Anhang ergänzt.


In Kapitel 1 erfahrt ihr das A und Ö des Letterings. Begriffe werden geklärt und auf die Geschichte wird eingegangen.


Für das Lettering braucht man eigentlich nicht viel. Mit Papier, Bleistift, Radiergummi, einem Fineliner und einem Pinselstift seid ihr schon sehr gut ausgerüstet. 

Chris stellt euch alle Werkzeuge, die analogen und auch die digitalen, vor und erklärt sie ausführlich.


nö! - ist in diesem Buch kein Ausdruck einer Antihaltung, sondern dient immer wieder der Veranschaulichung. In der Schriftgestaltung beginnt man nämlich meist mit diesen beiden Buchstaben, denn mit den runden und vertikalen Formen von beiden kann man grundlegende Gestaltungsprinzipien einer Schrift festlegen und daraus viele der übrigen Buchstaben ableiten.



Kapitel 2 beinhaltet die Grundlagen des Letterings und beginnt mit den Worten: 

Das schöne am Lettering: Man kann machen, was man will!



Zuerst wird die Anatomie von Buchstaben vermittelt. Anschließend die Struktur bis hin zu Layout und Komposition von Schriften.





Nach diesem umfangreichen Themenbereich geht es im Styleguide weiter mit der Vorstellung verschiedener Schriftklassen. Renaissance-Antiqua, Klassizistische Antiqua oder auch Groteskschriften und gebrochene Schriften. Nach diesem Kapitel kennt ihr sie alle.



In Kapitel 3 geht es dann in die Praxis. 



Neben der Erklärung für Grundstriche, Buchstabengruppen und Verbindungen und ganzen Alphabetvorlagen,


wird auch umfassend auf mögliche Fehlerquellen eingegangen.


Und für alles gilt natürlich: 



Also immer schön üben, üben, üben, dann werden sich die ersten Erfolge auch zügig einstellen.

Wie ihr eine eigene Schrift von Grund auf entwickelt - Kapitel 4 beschäftigt sich damit. Von der Idee über den Entwurf bis zur fertigen Schrift erfahrt ihr Tips und Tricks. Eine Hellbox? - noch nie gehört? Nach diesem Kapitel wisst ihr auch damit etwas anzufangen.


Ihr wollt eure eigene Schrift nicht nur auf Papier, sondern auch digital nutzen? Kapitel 5 vermittelt euch das Wissen hierfür!


160 Seiten voll mit Wissen, Tipps und Tricks, Hinweisen und Anleitungen rund um das Thema Lettering.

Chris Campe schafft es durch ihre verständlichen Texte und ausführlichen Erklärungen in Wort und Bild, dieses Thema auch für Anfänger sehr gut aufzubereiten.

Wenn Euch Lettering interessiert, oder ihr auch schon mit dem Virus infiziert seid, hier findet ihr ein wirklich tolles Handbuch!








Das Buch wurde mir kostenlos vom Haupt-Verlag zur Verfügung gestellt! Vielen Dank!